Zurück zu Bienengesundheit

Amerikanische Faulbrut (AFB)

Es handelt sich um eine anzeigenpflichtige Bakterienerkrankung (Paenibacillus larvae) mit einem seuchenhaften Verlauf. Innerhalb weniger Wochen können erkrankte Völker daran zugrunde gehen.

Die AFB unterliegt der amtlichen Bekämpfung durch das Veterinäramt. Jeder Verdacht ist dort unverzüglich anzuzeigen. Es wird ein Sperrbezirk ausgerufen. In diesem Sperrbezirk müssen alle Bienenvölker auf AFB untersucht werden. AFB-Sporen können z. B. durch belasteten Honig (Achtung Importhonige!), Räuberei aus anderen Völkern oder mittels belasteter Gerätschaften des Imkers in ein Volk gelangen. Die Ammenbienen geben das infizierte Futter an die Larven ab. Im Darm der Larve bricht die Krankheit aus. Der Typ Eric I tötet die Bienenlarve später als Typ Eric II. Bei Eric I findet man eine fadenziehende, schleimige, nach Leim riechende Masse in den Brutwaben. Bei Eric II werden die Larven schon sehr früh abgetötet und in diesem Stadium werden die abgetöteten Larven von den Putzbienen entfernt, sodass überhaupt keine Symptome wie bei Eric I vorkommen. Das Brutnest ist jedoch löchrig.

Mittels Futterkranzproben, kann das Labor beide Erreger nachweisen. Um den Ausbruch von AFB zu vermeiden, bzw. zu kontrollieren, hier einige wichtige Regeln:

  • 1x jährlich alle Völker über Futterkranzproben untersuchen lassen
  • Räuberei vermeiden; Hygiene am Bienenstand; Bienendichte Wabenlagerung; kein Auslecken von Waben oder Geräten.
  • Völkerkauf/- verkauf nur mit Gesundheitszeugnis, oder aktuellem negativem Ergebnis von der Futterkranzprobe.
  • Gebrauchtes Beutenmaterial reinigen (Abflammen oder z.B. 3%ige Ätznatronlauge)
  • Nie fremden Honig (insbesondere Importhonige) oder Pollen verfüttern; die Produkte könnten Sporen der AFB enthalten.
  • Auffällige Brut (löchriges Brutnest, eingesunkene Zelldeckel, abgestorbene Brut), vom Bienengesundheitsobmann, BSV oder Amtstierarzt untersuchen lassen.
  • Keine Wanderung mit Bienen in Faulbrutsperrbezirke; vorab Veterinäramt fragen.
  • Für ausreichend Futter am eigenen Bienenstand sorgen, damit die Bienen nicht anderswo räubern müssen und sich möglichweise Sporen einfangen.
  • Varroabehandlung, um das Bienenvolk gesund zu halten.

Auf der folgenden Seite kann man die Sperrgebiete wegen „Amerikanischer Faulbrut“ einsehen:

APIS e.V. – Faulbrutkataster

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://iv-he.de/themen/bienengesundheit/amerikanische-faulbrut-afb/